DMX - Basics

So vermeidet Ihr Probleme!

Grundlagen

Wer bei dem Begriff "Grundlagen" schwere Augen bekommt und sofort an Flucht, oder zumindest Kaffee denkt, darf diesen Punkt gerne einfach überspringen. Für alle anderen versuche ich es so kompakt wie möglich zusammen zu fassen.

Glücklicherweise haben wir in der Lichttechnik einen Standard für die Signalübertragung, nämlich das Protokoll DMX-512A. Damit können auf einem DMX-Universum 512 DMX-Kanäle (1-512) übertragen werden. Jeder dieser Kanäle hat eine 8-bit Auflösung mit 256 Werten (0-255) für die jeweils eine Funktion hinterlegt werden kann. In der Regel werden einzelne Kanäle jeweils mit einer Funktion in verschiedenen Stadien hinterlegt. Zum Beispiel ein Dimmer (0-100%), ein Farbrad oder der Ausstoß einer Nebelmaschine. Aber auch interne Funktionen und Progamme wie "Lamp on", Bewegungsmuster, oder Resets können über DMX angesteuert werden.

Auch der DMX Anschluss ist standardisiert: 5-pol XLR. Einige werden jetzt sage: "Genau, das ist nun mal der Standard!" - richtig! Andere von euch werden dagegen halten: "So ein Blödsinn 3-pol XLR Kabel gehen auch und können alles was das 5 polige auch kann" - auch richtig!

Fakt ist, das über die Verwendung der Pins 4+5, nachwievor keine Einigung getroffen wurde. Selbst DMX RDM (Remote Device Managment) arbeitet über die Pins 2+3. Gerade im hoch-professionellen Bereich werden allerdings vorrangig 5-pol DMX-Kabel genutzt, auch um Audio und DMX Kabel nicht zu vermischen. 

 

Warum ein Audio Kabel kein DMX Kabel ist

Eins vorweg: Ja, Ihr könnt Audio XLR Kabel für DMX Signale verwenden! Wer allerdings größere Produktionen hat und lange DMX Linien nutzt, muss mit Problemen rechnen. Auf Grund der hohen Signal Frequenz besitzen "richtige" DMX Kabel eine Impedanz von 110 Ohm, um eine saubere Signalübertragung zu gewährleisten. Theoretisch ist auch die Pinbelegung einen andere, in der Praxis ist dies aber zumindest funktionell nebensächlich.

  Pin 1 Pin 2 Pin 3
Audio Masse Signal + Signal -
Licht Masse Signal -  Signal +

 

Eine saubere DMX Linie

Damit eure Geräte ein sauberes DMX Signal empfangen, sollten die folgenden Punkte unbedingt beachtet werden: 

  • Verwendet die richtigen Kabel (siehe oben)
  • Verwendet am Ende der Linie einen DMX-"Terminator" (Abschlusswiederstand am letzten "DMX OUT"). Dabei handelt es sich einfach um einen DMX-Stecker, bei dem ein 120 Ohm Widerstand zwischen Pin 2 & 3 eingelötet wurde.
  • Bei großen Kabelstrecken und vielen Geräten DMX-Repeater und DMX-Splitter verwenden! (KEINE Y-Adapter!!!)
  • Ohne Splitter und Booster nicht mehr als 32 Geräte anschließen.

Ich werde oft nach der maximalen Kabellänge gefragt. Die Antwort ist so vielfälltig, wie die Geräte in eurem Lager. Unter optimalen Bedingungen (also nie) ist es möglich ein DMX Signal vom Lichtpult bis zu 500 Meter zu einem Empfänger zu übertragen. Je nach Einsatz, empfehlen wir nach 100-300 Metern einen DMX-Splitter/Boster zu verwenden.

 

Layer 8, RTFM, BDU,...

Neben dem defekten Kabel, ist dies das häufigste Problem, wenn die Lampen mal wieder nicht richtig reagieren. Wer diese Begriffe nicht kennt (es darf gegoogelt werden), ist entweder ein sehr gut organisierter und akribischer Arbeiter, oder hat sehr nette Kollegen.

Dabei geht es nicht nur um eine falsch eingestellte DMX-Adresse, sondern häufig um einen falschen Kanal-Modus. Diese beiden Punkte solltet Ihr vor allem dann überprüfen, wenn folgende Aussagen fallen: "Die müssten noch richtig eingestellt sein", oder "Das wollte der Kollege im Lager vorbereiten" (und jegliche Variation davon). Im Zweifel waren natürlich die "Hands" schuld, denn dafür werden sie doch eigentlich bezahlt. 

Generell gilt, traue keinem Setup, dass du nicht selbst verkabelt hast. Um Fehler leichter zu finden, macht vor allem die Verwendung von DMX-Splittern Sinn. So verliert Ihr im Havariefall, nicht sofort die gsamte DMX-Linie und der Fehlerbereich lässt sich besser einschränken.

Aber im Regelfall hat man ja genug Zeit, um das Setup ausgiebig zu testen, bevor die Veranstaltung beginnt. (Achtung Ironie!)

ne

zurück zur Liste

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung